Start-Batterie vs. Deep-Cycle-Batterie

veröffentlicht am 21. April 2019 in Gut zu Wissen von

Vergleich von Deep-Cycle-Batterie und Start-Batterie

Unterschiedliche Fahrzeuge und Fahrstile können unterschiedliche Anforderungen an die Batterie stellen. Es ist wichtig zu prüfen, ob eine herkömmliche Start-Batterie die Anforderungen Ihres Fahrzeugs erfüllt oder ob eine Tiefzyklus-Batterie oder AGM-Batterie erforderlich ist. Sie erfahren in diesem Beitrag mehr über den Unterschied zwischen Tiefzyklus-Batterien (Deep-Cycle-Batterie) und herkömmlichen Start-Batterien.

 

Starten, Beleuchtung, Zündung (SLI) – Start-Batterie

Diese Batterien liefern für kurze Zeit einen großen sogenannten Kaltstrom, so wie er für den normalen Motorstart erforderlich ist. Die Start-Batterie wird dann gleich wieder von der Lichtmaschine normal geladen. Im Gegensatz zu Batterien mit Tiefzyklus sind die herkömmlichen Start-Batterien nicht dafür ausgelegt, mehreren ausgiebigen Entlade- / Ladezyklen zu widerstehen. Ihre Lebensdauer kann durch solche intensiven Entlade- / Ladezyklen erheblich verkürzt werden.

Start-Batterie

Deep-Cycle-Batterien

Diese Batterien liefern über einen langen Zeitraum eine konstante Stromstärke. Eine Tiefzyklus-Batterie kann im Gegensatz zur normalen Start-Batterie wiederholt entladen und wieder aufgeladen werden, ohne dass diese Zyklen Schäden verursachen oder ihre Lebensdauer verkürzen. Sie eignen sich gut für die Stromversorgung zahlreicher Elektronik- und Plug-In-Zubehörteile oder für andere Anwendungen, die hohe Anforderungen stellen, wie z. B. auch bei Booten oder Caravan.

Einige Deep-Cycle-Batterien können auch für den Motorstart verwendet werden (diese werden manchmal als Dual-Purpose bezeichnet). Überprüfen Sie jedoch die CCA-Einstufung, um sicherzustellen, dass die Batterie über eine ausreichende Startleistung verfügt.

 

CCA: DIN, EN, SAE???

Der Kaltstartstrom gibt an, wie viel Strom eine Batterie bei Minustemperaturen für einen kurzen Zeitraum liefern kann, ohne dass die Spannung unter eine bestimmte Grenze fällt. Dabei gibt es vier Messverfahren:

SAE

Beschreibt den Strom, den eine Batterie bei -18°C für 30s liefern kann, ohne dass die Spannung unter 7,2V sinkt

EN

Beschreibt den Strom, den eine Batterie bei -18°C für 10s und nach 10s Pause bei 50% des Stroms für weitere 73s liefern kann, ohne dass die Spannung unter 7,5V sinkt

IEC

Beschreibt den Strom, den eine Batterie bei -18°C für 60s liefern kann, ohne dass die Spannung unter 8,4V sinkt

DIN

Beschreibt den Strom, den eine Batterie bei -18°C für 30s liefern kann, ohne dass die Spannung unter 9V sinkt


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Bitte klicken Sie zur Bestätigung die Checkbox an, dass Sie unseren Datenschutz anerkennen.

Ich erkenne die Datenschutzerklärung der Seite an.